Design-in-Sachsen.de verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.
Datenschutzerklärung

Sächsischer Staatspreis für Design 2016

1. Zweck der Verleihung und Gegenstand der Auszeichnung

Die Verleihung des Sächsischen Staatspreises für Design ist fester Bestandteil der Mittelstandsförderung des Freistaates Sachsen. Ziel ist es, sowohl herausragend gestaltete Produkte und Dienstleistungen als auch überzeugendes Kommunikationsdesign öffentlich zu würdigen sowie die Leistungsfähigkeit von Design aufzuzeigen.

Der Designpreis 2016 steht unter dem Credo „Nachhaltigkeit durch Design – Verantwortung für die ZUKUNFT.“ In den Mittelpunkt des Wettbewerbs werden damit grundlegende Themen der Designdisziplin gestellt wie:
  • Verantwortung
  • Verbesserung der Lebensumstände
  • eine Energie und Ressourcen schonende Produktion
  • die Gestaltung einer besseren Gesellschaft und
  • das Hinterfragen von Handlungen und Denkmustern

Vergeben werden Nominierungen, Preise und ggf. Anerkennungen. Die Einreichungen und Bewertungen erfolgen getrennt in den Kategorien Produkt-, Kommunikations- und Nachwuchsdesign. Darüber hinaus wird ein Sonderpreis „Soziales Design“ für herausragende Ansätze zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen mit freundlicher Unterstützung der T-Systems Multimedia Solutions GmbH und der Curt Bauer GmbH vergeben.

Die Aufteilung des Preisgeldes von insgesamt 50.000 Euro gestaltet sich wie folgt:

Produktdesign

  • 1. Preis 10.000 Euro
  • 2. Preis 5.000 Euro
  • 3. Preis 3.000 Euro

Kommunikationsdesign

  • 1. Preis 10.000 Euro
  • 2. Preis 5.000 Euro
  • 3. Preis 3.000 Euro

Nachwuchsdesign

  • 1. Preis 5.000 Euro
  • 2. Preis 3.000 Euro
  • 3. Preis 1.500 Euro

Sonderpreis Nachwuchsdesign

  • Praktikum bei der T-Systems Multimedia Solutions GmbH (mit Vergütung)
  • Praktikum über drei Monate in der Design- und Entwicklungsabteilung der Curt Bauer GmbH im Jahr 2017 (mit Vergütung)
Beschreibung hier

Sonderpreis Soziales Design

  • 1. Preis: 1.500 Euro
  • 2. Preis: iPad
  • 3. Preis: Preiskorb mit Produkten der Curt Bauer GmbH im Wert von 600 Euro

3.000 Euro stehen für Anerkennungen i. H. v. jeweils 1.000 Euro in allen drei Kategorien oder die Doppelplatzierung beim 3. Preis in den Kategorien Produkt- oder Kommunikationsdesign und / oder die Doppelplatzierung beim 2. oder 3. Preis in der Kategorie Nachwuchsdesign zur Verfügung.
In den Kategorien Produkt- und Kommunikationsdesign können der 1. und 2. Platz nicht doppelt vergeben werden. In der Kategorie Nachwuchsdesign kann der 1. Platz nicht doppelt vergeben werden.

Die Preisvergabe liegt im Ermessen der Jury.

Die erstplatzierten Hersteller/-innen und Designer/-innen in den Kategorien Produkt- und Kommunikationsdesign, der/die Erstplatzierte in der Kategorie Nachwuchsdesign sowie der/die Gewinner/-in des Sonderpreises Soziales Design erhalten zudem eine Preisstatue aus Meissner Porzellan.

Die Statue wird von der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH eigens für den Wettbewerb gestaltet und mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt.

2. Teilnahme

Der Sächsische Staatspreis für Design 2016 richtet sich an
  • alle kleinen und mittleren Unternehmen des Freistaates Sachsen
(gemäß der aktuell gültigen KMU Definition)
  • sächsische Designer/-innen, Designbüros, Agenturen, Initiativen etc.
  • kreative Nachwuchstalente.

Es sind folgende Grundsätze bindend:

Kategorien Produkt- und Kommunikationsdesign

  • Der Antragsgegenstand muss zum Zeitpunkt der Bewerbung auf dem deutschen bzw. EG-Markt angeboten werden. Zugelassen sind zudem Prototypen, die kurz vor der Markteinführung stehen und deren Serienreife gewährleistet ist, jedoch keine Unikate.
  • Der Designentwurf muss nach dem 01.01.2013 auf den Markt gekommen sein. Voraussetzung ist, dass Hersteller/-innen und/oder Designer/-innen im Freistaat Sachsen ansässig sind.

Kategorie Nachwuchsdesign

Zur Bewerbung zugelassen sind
  • Studierende im Freistaat Sachsen
  • Hochschulabsolventen/-innen sächsischer Einrichtungen, vorausgesetzt deren Studienabschluss liegt nicht länger als fünf Jahre zurück
  • Studierende und Hochschulabsolventen/-innen deutschlandweiter Einrichtungen, vorausgesetzt der aktuelle Wohnsitz und/oder das berufliche Tätigkeitsfeld ist im Freistaat Sachsen, und der Studienabschluss liegt nicht länger als fünf Jahre zurück
  • Auszubildende in handwerklichen Berufen mit aktuellem Wohnsitz und/oder Ausbildungsstätte im Freistaat Sachsen

Zugelassen sind Gestaltungsentwürfe und Prototypen aller im Bereich Produkt- und Kommunikationsdesign definierten Kategorien.

Sonderpreis „Soziales Design“

Der Sonderpreis „Soziales Design“ wird für herausragende gestalterische Ansätze zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen im Sinne sozialer Verantwortung und der Gestaltung unserer Zukunft vergeben. Die Einreichungen müssen die grundsätzliche Lösung sowie Wege der technischen bzw. organisatorischen Umsetzung aufzeigen, nach heutigen Maßstäben umsetzbar sein und die Erfüllung nachhaltiger und gemeinnütziger Zwecke in den Mittelpunkt stellen.

Die Bewerbung steht allen natürlichen und juristischen Personen mit Wohnsitz und/oder Wirkungsstätte im Freistaat Sachsen offen.

Alle Teilnehmer/-innen am Wettbewerb werden im Folgenden als Bewerber/-innen bezeichnet.

3. Jury

In die Jury sind durch den Sächsischen Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr berufen:

  • Hannah Bauhoff

    Designjournalistin, Hamburg

  • Dr. Silke Claus

    Geschäftsführerin bayern design GmbH, Nürnberg

  • Prof. Sebastian Feucht

    Professor für Sustainable Design, HTW Berlin

  • Judith Marthaler

    Markenkommunikation, Hamburg

  • Linda Pense

    Industriedesignerin, Chemnitz

  • Thomas Schneider

    Diplom-Designer, Geschäftsführer Leipzig School of Design

  • Fritz Straub

    Geschäftsführer Deutsche Werkstätten Hellerau

  • Prof. Jan Vietze

    Industrial- und Transportation Design, HTW Berlin

  • Sebastian Wolfram

    Industriedesigner, WOLFRAM Design/Engineering, Dresden

4. Bewertungskriterien

Unter Berücksichtigung des Credos „Nachhaltigkeit durch Design – Verantwortung für die ZUKUNFT.“ nimmt die Jury die Bewertung nach folgenden Kriterien unter Berücksichtigung der verschiedenen Lebenszyklusphasen (from cradle to gra-ve-Ansatz) vor:

Kategorie Produktdesign

  • technische und ästhetische Eigenständigkeit
  • Innovationsgehalt
  • technologische und materialgerechte Umsetzung
  • Gestaltungsqualität (konzeptionelle Geschlossenheit)
  • Gebrauchsvisualisierung (Funktionalität und Ergonomie)
  • Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit
  • Reproduzierbarkeit

Kategorie Kommunikationsdesign

  • Kommunikative und innovative Qualität
  • Designqualität
  • Originalität
  • Medienadäquate Anwendung und Umsetzung

Kategorie Nachwuchsdesign

Es gelten die Kriterien der Kategorie „Produktdesign“ und „Kommunikationsdesign“

Sonderpreis Soziales Design

  • Innovationsgrad und Originalität des Entwurfs
  • Ausrichtung an den Bedürfnissen der potentiellen Nutzer/-innen, nicht an aktuellen Modetrends
  • Material- und Energieeinsatz hinsichtlich Ressourceneffizienz und Einsparung
  • Schadstoffe und Abfälle
  • ästhetische Qualität des Entwurfs
  • funktions- und materialgerechte Gestaltung
  • Sozial- und Gesundheitsverträglichkeit
  • Produktkommunikation und Serviceleistungen

Aufgrund der Tatsache, dass die Bedeutung und die Gewichtung der Bewertungskriterien abhängig sind von der Art und Funktion der jeweils zu beurteilenden Gestaltungsleistung, werden für die einzelnen Bereiche die Maßstäbe unterschiedlich angelegt. Dabei bleibt es der Jury überlassen, die Kriterien zu akzentuieren bzw. zu erweitern.

5. Jury-Entscheidung und Preisvergabe

Die Jury entscheidet in einem nichtöffentlichen Auswahlverfahren über die Auszeichnungen. Im Nachgang der Jurysitzung werden alle Einreichungen in einer Leistungsschau der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und die Vergabe eines Publikumspreises per Online-Abstimmung eröffnet.

Die Nominierungen und der Gewinner des Publikumspreises werden im Vorfeld der Preisverleihung öffentlich bekannt gegeben. Die Nominierten erhalten eine Nominierungsurkunde. Sie dürfen künftig das Label „Nominiert für den Sächsischen Staatspreis für Design 2016“ im Zusammenhang mit dem nominierten Objekt für eigene Werbe- und Marktaktivitäten nutzen. Der Erstplatzierte der Online-Abstimmung erhält ebenfalls eine Urkunde und darf zukünftig das Label „Gewinner des Publikumspreises beim Sächsischen Staatspreis für Design 2016“ im Zusammenhang mit dem ausgezeichneten Objekt für eigene Werbe- und Marktaktivitäten nutzen.

Aus dem Kreis der nominierten Einreichungen bestimmt die Jury die Leistungen, denen ein Preis oder eine Anerkennung zugesprochen wird. Die Gewinner werden bei der Preisverleihung am 24. Oktober 2016 durch den Sächsischen Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr bekannt gegeben.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

6. Nominierung, Auszeichnung und Präsentation

Alle Einreichungen zum Sächsischen Staatspreis für Design 2016 werden am 2. September 2016 in einer Leistungsschau der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Einreichungen werden zudem auf www.design-in-sachsen.de veröffentlicht und in einem Online-Voting durch das Publikum bewertet. Die Gewinner/-innen der Online-Abstimmung zum Publikumspreis werden ebenfalls öffentlich bekannt gegeben.

Die Bewerber/-innen, deren eingereichtem Objekt eine Nominierung bzw. Auszeichnung zugesprochen wurde, sind berechtigt, diese Auszeichnung im Zusammenhang mit dem Objekt zu verwenden. Nominierung und Auszeichnung verlieren ihre Gültigkeit, wenn das Objekt im Rahmen der Produktpflege bzw. Weiterentwicklung verändert wird.

Die mit dem Sächsischen Staatspreis für Design 2016 ausgezeichneten bzw. nominierten Objekte, die Preisträger/-innen des Sonderpreises Soziales Design und des Publikumspreises werden der Öffentlichkeit in Form einer Ausstellung präsentiert. Gleichzeitig werden diese in einem Katalog dokumentiert und sind Bestandteil einer Internetpräsentation.

7. Wettbewerbsverfahren

Das Wettbewerbsverfahren wird im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr von der SUBdesign GmbH durchgeführt.

Das Wettbewerbsverfahren umfasst:

  1. Ausschreibung der Wettbewerbsbedingungen durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  2. Auftaktveranstaltung
  3. Bewerbungsverfahren
  4. Jurysitzung zur Bestimmung der Nominierungen und Preisträger/-innen
  5. Leistungsschau aller Einreichungen
  6. Online-Abstimmung zur Vergabe des Publikumspreises
  7. Veröffentlichung der Nominierungen und Gewinner/-innen des Publikumspreises
  8. Preisverleihung: Bekanntgabe der Preisträger/-innen und Anerkennungen
  9. Präsentation der Preisträger/-innen

Die Bewerbungsfrist beginnt am 1. April 2016 und endet am 17. Juli 2016.
Bewerbungen können ausschließlich bei fristgemäßem Eingang der vollständigen Unterlagen nach Maßgabe dieser Ausschreibung (Punkt 8) berücksichtigt werden.
Bewerbungen in elektronischer Form sind unter www.design-in-sachsen.de möglich.

Sofern die Bewerbung in Papierform erfolgt, sind die vollständigen Bewerbungsunterlagen ausschließlich bei einem der nachfolgenden Partner einzureichen:

SUBdesign GmbH
SUBdesign GmbH
Ulrike Bernhardt
Görlitzer Straße 16, 01099 Dresden
Tel.: 0351/81184-0
Fax: 0351/81184-50
E-mail: info@subdesign.net

Industrie- und Handelskammer Chemnitz
Bernhard Klose
Straße der Nationen 25, 09111 Chemnitz

Tel.: 0371/ 6900-1231
Fax: 0371/6900-191231

E-Mail: klose@chemnitz.ihk.de

Industrie- und Handelskammer Dresden
Steffen Waurick
Langer Weg 4, 01239 Dresden
Tel.: 0351/ 2802-129
Fax: 0351/2802-7129 

E-Mail: Waurick.Steffen@dresden.ihk.de

Industrie- und Handelskammer zu Leipzig
Frau Kulik
Goerdelerring 5, 04109 Leipzig

Tel.: 0341/1267-1328
Fax: 0341/1267-1422

E-Mail: Kulik@leipzig.ihk.de

Handwerkskammer Chemnitz
Andrea D`Alessandro

Limbacher Straße. 195, 09116 Chemnitz
Tel.: 03 71/ 5364-203

Fax: 03 71/ 5364-223

E-Mail: a.dalessandro@hwk-chemnitz.de

Handwerkskammer Dresden
Ulrich Goedecke
Am Lagerplatz 8, 01099 Dresden
Tel.: 0351/ 4640-505
Fax: 0351/ 4640-34 505
E-Mail: ulrich.goedecke@hwk-dresden.de

Handwerkskammer zu Leipzig
Anett Fritzsche
Dresdner Straße. 11/13, 04103 Leipzig 

Tel.: 0341/2188-328
Fax: 0341/2188-249
E-Mail: fritzsche.a@hwk-leipzig.de

Kreatives Chemnitz e.V.
Branchenverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Chemnitz und Umgebung e.V.
Brückenstraße 13
09111 Chemnitz
Tel.: 0371/90985-14
Fax: 0371/ 90985-11
E-Mail: kontakt@kreatives-chemnitz.de

Kreatives Leipzig e.V.
Tapetenwerk, Haus K
Lützner Straße 91, 04177 Leip­zig
E-Mail: vor­stand@kreatives-leipzig.de

Wir gestalten Dresden
Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft e.V.
Marienstraße 20, 01067 Dresden
Tel.: 0351/47969834
Fax: 0351/47969832
E-Mail: kontakt@wir-gestalten-dresden.de

Die Bewerbung ist erfolgt, sobald die vollständigen Bewerbungsunterlagen bei einer der genannten Stellen oder bei der für Online-Bewerbungen genannten Adresse ordnungsgemäß vorliegen.

Jeder Teilnehmer erhält nach Eingang seiner Bewerbung eine schriftliche Bestätigung per E-Mail.

8. Bewerbungsunterlagen

Für die Bewerbung sind der ausgefüllte Bewerbungsbogen und eine Kurzbeschreibung sowie eine visuelle Dokumentation des Bewerbungsgegenstandes erforderlich.
Gesonderte Darstellungsmittel (z.B. Video) können mit SUBdesign abgestimmt werden. Im Bereich Grafik- und Kommunikationsdesign werden nur gedruckte bzw. bereits in der Öffentlichkeit nachweisbar wirksam gewordene Arbeiten zugelassen. Originalentwürfe werden nicht bewertet.
Produkte, die ganz oder teilweise aus erklärungsbedürftiger Software bestehen, sind so einzureichen, dass sie für die Jury per Browser online oder lokal auf einem Rechner zugänglich sind (CD-ROM, Datei). Sie werden bei Bedarf nach Terminvereinbarung vom Teilnehmer am Tag der Jurysitzung präsentiert. Jegliches technisches Equipment hierfür ist vom Teilnehmer zu stellen.

Sonderpreis Soziales Design

Für den Sonderpreis Soziales Design sind der vollständig ausgefüllte Bewerbungsbogen mit aussagekräftigen Bildern und/oder einem Video zur Gestaltung bzw. Idee und Funktion einzureichen. Gefordert sind zudem: eine Auflistung und/oder eine kurze Erläuterung der Funktion inkl. der Nennung der Vorteile, die Abgrenzung zu gängigen Verfahren, d. h. die Beschreibung des Innovationsgehaltes die Beschreibung der Umsetzung.

Anlieferung der Wettbewerbsobjekte

Die Wettbewerbsobjekte sind durch die Bewerber/-innen nach Maßgabe dieser Ausschreibung und in Abstimmung mit SUBdesign form- und fristgerecht im Vorfeld der Jurysitzung anzuliefern. Ort der Anlieferung ist Dresden. Die genaue Adresse sowie der exakte Zeitpunkt werden durch SUBdesign mitgeteilt. Objekte, die ein bestimmtes Volumen (2 m³) bzw. Gewicht (100 kg) überschreiten und aus diesem Grunde nicht angeliefert bzw. aufgebaut werden können, sind nach Absprache mit SUBdesign als Modell oder als Großfotos (mehrere Ansichten, die eine Beurteilung ermöglichen) zu präsentieren.

9. Veröffentlichungen und Ausstellungen

Mit Wettbewerbsteilnahme erklären sich die Bewerber/-innen mit einer öffentlichen Berichterstattung über die eingereichten Objekte einschließlich der Veröffentlichung von Abbildungen durch den Veranstalter einverstanden. Die Bewerber/-innen erklären sich bereit, die Objekte mitsamt dazugehöriger Abbildungen und Unterlagen für alle mit dem Wettbewerb im Zusammenhang stehenden Publikationen und Präsentationen zur Verfügung zu stellen.
Ein Rechtsanspruch der Teilnehmer auf Veröffentlichung besteht nicht.

10. Gebühren, Transport, Haftpflicht und Versicherung

Gebühren für die Teilnahme am Wettbewerb werden nicht erhoben. Standgebühren für die Präsentation der Wettbewerbsobjekte anlässlich der Jurysitzung und Preisverleihung fallen für die Bewerber/-innen nicht an.
Die schriftlichen Bewerbungsunterlagen einschließlich Zeichnungen, Fotos, CDs verbleiben auch nach Beendigung des Wettbewerbs beim Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Eine Rücksendung der Unterlagen an den Bewerber/-innen erfolgt lediglich auf schriftliche Anforderung.
Die Kosten für den An- und Rücktransport der Wettbewerbsobjekte sowie die Haftung für dabei aufgetretene Transportschäden übernehmen die Bewerber/-innen. Die Bewerber/-innen sorgen für eine angemessene Verpackung, die gleichzeitig für den Rücktransport geeignet ist. Für Beschädigungen und Verlust eines Objektes nach Einsendung und insbesondere bei Ausstellungen wird keine Haftung übernommen. Aufgrund dessen wird den Bewerber/-innen empfohlen, ihre Objekte entsprechend zu versichern.

Abholtermine der eingereichten Produkte sind mit SUBdesign zu vereinbaren. Bei Nichteinhaltung der vereinbarten Anlieferungs- bzw. Abholungstermine für die Wettbewerbsobjekte werden den Bewerber/-innen die entstehenden Mehraufwendungen in Rechnung gestellt.